Hermann-Josef Pelgrim beim SPD-Kreisparteitag

Veröffentlicht am 22.11.2010 in Landespolitik

Hermann-Josef Pelgrim

„Hohenlohe ist ein dünnbesiedelter ländlicher Raum und zugleich Standort von bedeutenden Industrieunternehmen. In vielen Belangen ist man im Wahlkreis 21 noch nicht in der Gegenwart angekommen. Dadurch ist die Zukunftsfähigkeit gefährdet. Deshalb brauchen wir neue Ansätze für Hohenlohe".

Während anderwärts der ICE verkehrt, ist die Region der Weltmarktführer auf die Bimmelbahn angewiesen. Hohenlohe ist von der Eisenbahn weitgehend abgekoppelt. Es gibt bei der Bahn keine Planung zur Änderung dieses Zustandes. Die Kommunen haben sich mit dem Bau der S-Bahn bis Öhringen selbst geholfen. Das darf nicht zum Normalfall werden.

In Hohenlohe stagniert die gesellschaftliche Entwicklung. Die Organisation des Schulwesens, die Angebote für Kleinkinder oder die Einrichtungen für Senioren sind noch auf das konservative Familienbild ausgerichtet. Dadurch wird die Zuwanderung zur Ausnahme und die Abwanderung zur Regel. Hohenlohe hat bei der Zuweisung an Finanzmitteln und bei der Einstufung von Bedarf noch immer den Status eines ländlichen Raumes und wird deshalb nicht wie andere Regionen gefördert:
Es gibt zu wenig Ärzte, viel zu wenig Studienplätze, der ÖPNV endet gegen 20 Uhr, das Breitband kapituliert vor normalen Fotografien, die Stadt Krautheim ist überschuldet und so fort. Der Rückstand gegenüber den Ballungsgebieten wird immer größer.

Die Integration von Zuwanderern und Ausländern steht in Hohenlohe selten auf der Agenda. Dadurch wird die negative demografische Entwicklung zusätzlich verstärkt.

Hohenlohe redet nicht immer mit einer Zunge. Schwäbisch Hall, Künzelsau und Öhringen haben aber gemeinsame Interessen. Nicht nur der Zuschnitt des Wahlkreises 21 legt diese Gemeinsamkeit nahe.

Hermann Josef Pelgrim, der Oberbürgermeister von Schwäbisch Hall, will die Interessen des Raumes bündeln und als Landtagsabgeordneter vertreten.

Seine Chance auf ein Landtagsmandat ist die Änderung des Landtagswahlrechts. Da die Stimmen bei der zweiten Auszählung nicht mehr tatsächlich, sondern in Prozentwerten verrechnet werden, hat Hermann Josef Pelgrim im kleinen Wahlkreis 21 gute Aussichten auf ein Mandat.

Pelgrim fährt fort:

„Auch in Deutschland lebt man über seine Verhältnisse. Die Schuldenlast der Kommunen wäre noch schneller gestiegen, wenn die Kanzlerin nicht die späte Einsicht gehabt hätte, die Gewerbesteuer nun doch nicht abzuschaffen.
Der Trend zur Entsolidarisierung ist aber ungebrochen: Im Gesundheitswesen ist man von der paritätischen Finanzierung abgegangen. Der Arbeitgeberanteil wurde nicht an die gestiegenen Kosten angepasst.

Die fehlende Bereitschaft, gegen Dumping-Löhne zu kämpfen, die Ausweitung der Leiharbeit, der Tafelladen als Normalfall, die gegen die Mehrheit der Menschen in unserem Lande durchgeboxte Verlängerung der Laufzeit für Atomkraftwerke – all diese Beispiele zeigen, dass die SPD als das soziale Gewissen in unserem Lande gefordert ist.
Auch in Deutschland schwindet das Vertrauen der Menschen in die Politik. Wir in der SPD wissen, dass in solchen Krisen immer die SPD gefragt ist. Wir sind bereit.“

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahl 2019 - Gehen Sie zur Wahl!
Die SPD in Öhringen ruft alle Bürgerinnen und Bürger Öhringens auf, an der Kommunalwahl teilzunehmen. Wählen …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

Über 100 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind am Wochenende bei einer kommunalpolitischen Konferenz auf der Stuttgarter Waldau zusammengekommen, um gemeinsam in die "heiße Phase" zur Kommunal- und Europawahl am 26. Mai zu starten. Franziska Giffey schwor die Genossinnen und Genossen auf einen starken und selbstbewussten Schlussspurt ein. "Gute Kitas, starke Familien, eine echte Fachkräfteoffensive - dafür steht die SPD", erklärte die Bundesfamilienministerin.

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die Kritik des Vereins "Mehr Demokratie" aufgegriffen, der die Ablehnung des von der SPD initiierten Volksbegehrens über kostenlose Kitas durch die Landesregierung bemängelt. "Ministerpräsident Kretschmann führt eine Landesregierung, die direkte Demokratie in diesem Land unmöglich macht", betonte Binder.

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wiederwahl des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl als "reines Placebo" bezeichnet.

"Die Delegierten haben Strobl als Landesvorsitzendem eine Gnadenfrist gegeben, um nicht kopflos in die Europa- und Kommunalwahl zu schlittern. Insofern hat er sich noch einmal über diese Hürde hinüber gerettet. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bei der Spitzenkandidatur in Baden-Württemberg ticken die Uhren anders", so Binder.

Die Landes-SPD setzt im Kommunalwahlkampf voll auf ihre Forderung nach gebührenfreien Kitas. Der Landesvorsitzende Andreas Stoch und Generalsekretär Sascha Binder präsentierten am Samstag vor der SPD-Zentrale in Stuttgart zum offiziellen Start der Wahlplakatierung ein entsprechendes Bildmotiv, das in den nächsten sechs Wochen auf Großflächen und rund 30.000 Kleinplakaten in Baden-Württemberg bis zur Wahl am 26. Mai zu sehen sein wird.

Stoch: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden"

Die SPD treibt unter dem Motto "Baden-Württemberg 2030" die programmatische Erneuerung der Landespartei voran. "Angesichts der rasanten Umbrüche machen sich immer mehr Menschen Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Kinder - auch bei uns in Baden-Württemberg", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch. "Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, das Jahr 2019 dazu zu nutzen, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden."

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

"Das soziale Europa ist die moderne Variante des Gründungsversprechens vom friedlichen Europa. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Wachstum, Wohlstand und Solidarität, weniger Armut und Arbeitslosigkeit, Zugang zu Bildung und Qualifikation, eine gesicherte und auskömmliche Lebensperspektive - das sind die Bausteine für ein Europa mit Zukunft", erklärte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Gerade Baden-Württemberg als exportorientiertes, offenes und internationales Land hat daran allerhöchstes Interesse."

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

Downloads

Wahlprogramm