Wirtschaftskompetenz zu Gast bei Annette Sawade

Veröffentlicht am 25.08.2013 in Allgemein

Christiane Krajewski und Annette Sawade

Schwäbisch Hall – „Ein starker Mittelstand ist die Grundlage unseres Wohlstands“, dies betonte die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade als sie Christiane Krajewski begrüßte. Krajewski ist Mitglied des Kompetenzteams von Peer Steinbrück und in diesem für den Bereich Wirtschaft zuständig. Am gestrigen Abend (22.8.) sprach sie in Schwäbisch Hall.

„Unser Standort leidet unter der Tatenlosigkeit der bisherigen Regierung. Es wurde nichts unternommen um die Wirtschaft zu fördern – allein was den Breitbandausbau betrifft, gibt es deutschlandweit einen Investitionsstau in Höhe von 50 Milliarden Euro. Ich freue mich daher, dass Christiane Krajewski hier ist, damit wir gemeinsam die Fragen erörtern, die den Mittelstand bewegen“, so brachte Annette Sawade in ihrer Begrüßung die Notwendigkeit eines Regierungswechsels auf den Punkt.
„Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wissen genau um die Anforderungen des Mittelstands“ betonte Christiane Krajewski. „Und anders als manche Schwarzmaler das sehen, werden wir eine Politik betreiben, die Innovation und Existenzgründungen fördert und die Unternehmen unterstützt, die Gewinne in Deutschland zu reinvestieren. Eine betriebliche Vermögenssteuer wird es nicht geben.“
Zugleich lobte sie Baden-Württemberg. Dieses Bundesland habe Vorbildcharakter für ganz Deutschland, was den Bereich Industrie und Dienstleistungen betreffe. Nun müsse eine verlässliche Politik gestaltet werden, damit dies auch so bleibt. Denn: „Welches Mittelstands-Projekt hat Schwarz-Gelb in den letzten vier Jahren zum Erfolg gebracht? Mir fällt da nichts ein.“
Vier zentrale Punkte hob Christiane Krajewski hervor, mit denen die SPD unter einem Bundeskanzler Peer Steinbrück die Wirtschaftspolitik vorantreiben wolle:
Erstens, mehr Investitionen in die öffentliche Infrastruktur. Der Ausbau von Straßen, Schienen und des Internets wurde sträflich vernachlässigt. Die SPD will hier die Mittel deutlich erhöhen um den Investitionsstau aufzuholen.
Zweitens, die Förderung von Innovation und Existenzgründern. Hier werde die SPD das Forschergeld als wachstumsorientierten Personalkostenzuschuss einführen und den Existenzgründungszuschuss wieder als Pflichtleistung ausgestalten. Auch werde man speziell Frauen bei der Existenzgründung unterstützen.
Drittens, mehr Investitionen in Bildung. „Bildung für alle ist die moderne Antwort auf die Gerechtigkeitsfrage“, so Krajewski.
Viertens, es muss die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden. Frauen sind heute so gut ausgebildet wie noch nie, aber viele Frauen können nicht arbeiten, da die entsprechenden Betreuungsplätze für ihre Kinder fehlen. Hier werde man das Betreuungsgeld zurücknehmen und die Mittel in den Ausbau der Kitas stecken.
Beide Politikerinnen freuten sich über die spannenden Diskussionen und die Fragen der anwesenden Mittelständler: „Bei einem so interessierten Publikum ist es mir um den Standort Hohenlohe nicht bange. Wenn wir zusammenarbeiten, können wir jetzt die richtigen Weichenstellungen vornehmen, um in Zukunft nicht abgehängt zu werden.“

 

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahl 2019 - Gehen Sie zur Wahl!
Die SPD in Öhringen ruft alle Bürgerinnen und Bürger Öhringens auf, an der Kommunalwahl teilzunehmen. Wählen …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

Über 100 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind am Wochenende bei einer kommunalpolitischen Konferenz auf der Stuttgarter Waldau zusammengekommen, um gemeinsam in die "heiße Phase" zur Kommunal- und Europawahl am 26. Mai zu starten. Franziska Giffey schwor die Genossinnen und Genossen auf einen starken und selbstbewussten Schlussspurt ein. "Gute Kitas, starke Familien, eine echte Fachkräfteoffensive - dafür steht die SPD", erklärte die Bundesfamilienministerin.

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die Kritik des Vereins "Mehr Demokratie" aufgegriffen, der die Ablehnung des von der SPD initiierten Volksbegehrens über kostenlose Kitas durch die Landesregierung bemängelt. "Ministerpräsident Kretschmann führt eine Landesregierung, die direkte Demokratie in diesem Land unmöglich macht", betonte Binder.

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wiederwahl des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl als "reines Placebo" bezeichnet.

"Die Delegierten haben Strobl als Landesvorsitzendem eine Gnadenfrist gegeben, um nicht kopflos in die Europa- und Kommunalwahl zu schlittern. Insofern hat er sich noch einmal über diese Hürde hinüber gerettet. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bei der Spitzenkandidatur in Baden-Württemberg ticken die Uhren anders", so Binder.

Die Landes-SPD setzt im Kommunalwahlkampf voll auf ihre Forderung nach gebührenfreien Kitas. Der Landesvorsitzende Andreas Stoch und Generalsekretär Sascha Binder präsentierten am Samstag vor der SPD-Zentrale in Stuttgart zum offiziellen Start der Wahlplakatierung ein entsprechendes Bildmotiv, das in den nächsten sechs Wochen auf Großflächen und rund 30.000 Kleinplakaten in Baden-Württemberg bis zur Wahl am 26. Mai zu sehen sein wird.

Stoch: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden"

Die SPD treibt unter dem Motto "Baden-Württemberg 2030" die programmatische Erneuerung der Landespartei voran. "Angesichts der rasanten Umbrüche machen sich immer mehr Menschen Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Kinder - auch bei uns in Baden-Württemberg", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch. "Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, das Jahr 2019 dazu zu nutzen, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden."

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

"Das soziale Europa ist die moderne Variante des Gründungsversprechens vom friedlichen Europa. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Wachstum, Wohlstand und Solidarität, weniger Armut und Arbeitslosigkeit, Zugang zu Bildung und Qualifikation, eine gesicherte und auskömmliche Lebensperspektive - das sind die Bausteine für ein Europa mit Zukunft", erklärte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Gerade Baden-Württemberg als exportorientiertes, offenes und internationales Land hat daran allerhöchstes Interesse."

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

Downloads

Wahlprogramm