Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz – Information mit MdL Rainer Hinderer

Veröffentlicht am 02.04.2015 in Veranstaltungen

Kreisvorsitzende Caroline Vermeulen und MdL Rainer Hinderer

Dass auch im Hohenlohekreis das Interesse an neuen Wohn- und Versorgungsformen für alte und behinderte Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf groß ist, zeigte die Veranstaltung der Hohenloher SPD mit dem Landtagsabgeordneten Rainer Hinderer im Max-Richard und Renate Hofmann Haus.

Sehr detailliert stellte der Referent die ordnungsrechtlichen Regelungen vor, die mit dem Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz im Jahr 2014 in Kraft gesetzt wurden. Er ließ keinen Zweifel daran, dass auch in Zukunft die stationären Einrichtungen das Rückgrat für die Versorgung der Menschen mit Pflegebedarf oder Behinderungen bilden werden, wohl aber werde den Betroffenen eine größere Bandbreite an Angeboten eröffnet, vor allem durch ambulant betreute und vollständig selbstverantwortete Wohngemeinschaften.

Letztere blieben mit einer maximalen Größe von 12 Personen weitgehend ohne regelmäßige staatliche Aufsicht, weil die Bewohner in eigener Verantwortung ihre Angelegenheiten regeln. Dagegen würden für die ambulant betreuten Wohngemeinschaften, in denen ein Teil der Unterstützungsleistungen von einem Anbieter organisiert werde, über die zahlenmäßige Begrenzung auf 12 Personen bzw. 8 Personen bei Behinderten hinaus festgelegt, dass rund um die Uhr eine Präsenzkraft anwesend sein müsse, der Wohnraum je Bewohner mindestens 25 m² betragen solle.

Darüber hinaus stellen organisatorische und bauliche Vorgaben sicher, dass die Bewohner nicht zum Objekt eines auf Gewinnerzielung ausgerichteten Geschäftsmodells werden. Bei den stationären Einrichtungen bleibe es weitgehend bei den bisherigen Regelungen, insbesondere gelte weiterhin das 2009 gesetzte Ziel, bis 2019 nur noch Einzelzimmer anzubieten, so dass nur auf Wunsch zwei Personen in einer Wohnung leben. Angestrebt werde ein deutlicher Abbau von Bürokratie durch Koordination zwischenstaatlicher Heimaufsicht und medizinischen Dienst der Krankenkassen.

Nach reger Diskussion, in der insbesondere die Arbeitssituation der Pflegekräfte, die Finanzierung der Pflegeeinrichtungen und Fragen der Arbeitskräftegewinnung angesprochen wurden, konnte die SPD Kreisvorsitzende Caroline Vermeulen mit einem herzlichen Dank an die Keppler-Stiftung für die Bereitstellung des Raumes und an den Referenten für den informativen Vortrag ein positives Resümee für den Abend ziehen.

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahl 2019 - Gehen Sie zur Wahl!
Die SPD in Öhringen ruft alle Bürgerinnen und Bürger Öhringens auf, an der Kommunalwahl teilzunehmen. Wählen …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

Über 100 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind am Wochenende bei einer kommunalpolitischen Konferenz auf der Stuttgarter Waldau zusammengekommen, um gemeinsam in die "heiße Phase" zur Kommunal- und Europawahl am 26. Mai zu starten. Franziska Giffey schwor die Genossinnen und Genossen auf einen starken und selbstbewussten Schlussspurt ein. "Gute Kitas, starke Familien, eine echte Fachkräfteoffensive - dafür steht die SPD", erklärte die Bundesfamilienministerin.

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die Kritik des Vereins "Mehr Demokratie" aufgegriffen, der die Ablehnung des von der SPD initiierten Volksbegehrens über kostenlose Kitas durch die Landesregierung bemängelt. "Ministerpräsident Kretschmann führt eine Landesregierung, die direkte Demokratie in diesem Land unmöglich macht", betonte Binder.

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wiederwahl des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl als "reines Placebo" bezeichnet.

"Die Delegierten haben Strobl als Landesvorsitzendem eine Gnadenfrist gegeben, um nicht kopflos in die Europa- und Kommunalwahl zu schlittern. Insofern hat er sich noch einmal über diese Hürde hinüber gerettet. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bei der Spitzenkandidatur in Baden-Württemberg ticken die Uhren anders", so Binder.

Die Landes-SPD setzt im Kommunalwahlkampf voll auf ihre Forderung nach gebührenfreien Kitas. Der Landesvorsitzende Andreas Stoch und Generalsekretär Sascha Binder präsentierten am Samstag vor der SPD-Zentrale in Stuttgart zum offiziellen Start der Wahlplakatierung ein entsprechendes Bildmotiv, das in den nächsten sechs Wochen auf Großflächen und rund 30.000 Kleinplakaten in Baden-Württemberg bis zur Wahl am 26. Mai zu sehen sein wird.

Stoch: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden"

Die SPD treibt unter dem Motto "Baden-Württemberg 2030" die programmatische Erneuerung der Landespartei voran. "Angesichts der rasanten Umbrüche machen sich immer mehr Menschen Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Kinder - auch bei uns in Baden-Württemberg", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch. "Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, das Jahr 2019 dazu zu nutzen, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden."

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

"Das soziale Europa ist die moderne Variante des Gründungsversprechens vom friedlichen Europa. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Wachstum, Wohlstand und Solidarität, weniger Armut und Arbeitslosigkeit, Zugang zu Bildung und Qualifikation, eine gesicherte und auskömmliche Lebensperspektive - das sind die Bausteine für ein Europa mit Zukunft", erklärte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Gerade Baden-Württemberg als exportorientiertes, offenes und internationales Land hat daran allerhöchstes Interesse."

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

Downloads

Wahlprogramm