Zukunft der Schullandschaft

Veröffentlicht am 25.04.2015 in Veranstaltungen

Podiumsteilnehmer Nikolaos Sakellariou, Matthias Wagner-Uhl, Schulleiter der Gemeinschaftsschule Neuenstein, Christian König, Lehrer am Bildungszentrum Niedernhall.

Überschaubar war die Zahl der äußerst interessierten Teilnehmer an der Veranstaltung zur Zukunft der Schullandschaft mit dem Bildungspolitischen Sprecher der SPD Landtagsfraktion Dr. Stefan Fulst Blei und Vertretern der Hohenloher Schulen in der Aula des Hohenlohegymnasiums in Öhringen. Mit einem dicken Lob für die mutige Umgestaltung der Schullandschaft in Baden Württemberg, die auch in der Schulstadt Öhringen Spuren zeige, begrüßte Oberbürgermeister Michler die Gäste und verwies auf die Leistung der Städte und Gemeinden im Hohenlohekreis, die sich den schulischen Anforderungen durch hohe Investitionen im Schulbau mutig stellten.

Eine abgerundete Bilanz der Schulpolitik seit 2011 bot Stefan Fulst-Blei. Das Schulministerium habe erhebliche Erblasten der Vorgängerregierung im Jahr 2011 vorgefunden. Finanzierungslücken, ein erheblicher Sanierungsstau, strukturelle Defizite vor allem durch Schülerrückgang im Hauptschulbereich, Stundenausfall, Stillstand bei der Förderung von Chancengleichheit und fehlende Konzepte im Bereich der gesetzlich geforderten Inklusion hätten Reformen in vielen Feldern gefordert. Inzwischen sei die Stagnation gebrochen. Ein Pakt mit den Kommunen sei geschlossen worden, der wesentliche Verbesserungen bei der Kleinkindbetreuung, bei den Tagesmüttern, bei der beruflichen Ausbildung von Erziehern und bei der Schulsozialarbeit gebracht habe. Mit Einführung der Gemeinschaftsschule sei eine attraktive und bei Schülern, Eltern und Kommunen anerkannte Schulform geschaffen worden, die der schulischen Ausblutung vor allem in den Landgemeinden entgegenwirke. Mit der regionalen Schulentwicklung sei den Kommunen Planungssicherheit zurückgegeben worden und im Bereich der Ganztagesschule sei durch ein Höchstmaß an Flexibilität der Durchbruch gelungen. Auf mehr als 10 Milliarden sei der Schulhaushalt des Landes angewachsen, um das alles zu finanzieren.

Stefan Fulst-Blei MdL, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

Viel Lob erfuhr der Referent von den Teilnehmern auf dem Podium, die unter der Moderation von MdL Nikolaos Sakellariou die Schulsituation im Hohenlohekreis ins Auge fassten. Alois Schmidt, stellvertretender Leiter des Staatlichen Schulamts in Künzelsau, bestätigte, die regionale Schulentwicklung sei dringend nötig gewesen. Der Rückgang der Schülerzahlen und das Entscheidungsrecht der Eltern bei der Schulwahl hätten auch im Hohenlohekreis zu Veränderungen geführt, die durch die strukturellen Veränderungen aufgefangen werden konnten. Von 13 Hauptschulstandorten müssten mittelfristig nur drei aufgegeben werden, 3 konnten in Gemeinschaftsschulen überführt worden, andere seien durch die Schaffung von Verbundschulen für zukünftige Entwicklungen abgesichert. Wert legte er auf die Forderung, das Entscheidungsrecht der Eltern bei der Schulwahl müsse erhalten bleiben, deshalb könnten nicht überall Gemeinschaftsschulen entstehen.

Lutz Jungblut, Schulleiter des Hohenlohegymnasiums, betonte, die geschaffene Wahlmöglichkeit in Öhringen habe eindeutig bewiesen, dass G9 dem Wunsch der großen Mehrheit der Schüler und ihrer Eltern entspreche. Einen ganzen Katalog von schulpolitischen Forderungen aus dem Gymnasialbereich gab er den Landtagsabgeordneten mit auf den Weg, von dem Wunsch nach Begabtenförderung bis hin zu verstärkter Schulsozialarbeit.

Rundum zufrieden zeigte sich der Schulleiter der Gemeinschaftsschule Neuenstein, Matthias Wagner Uhl. Er forderte die Landespolitiker auf, endlich den Schulstreit zwischen den Parteien zu beenden und ihre ganze Kraft in eine gelingende Schulpolitik zu bündeln, in der das Kind im Mittelpunkt steht und das Aussortieren nach Begabung ein Ende findet, wie dies in den Gemeinschaftsschulen gelinge.

Christian König, Lehrer am Bildungszentrum Niedernhall, stellte resümierend fest, die Rettungsversuche für die Hauptschule, wie sie von der Vorgängerregierung versucht wurden, seien gescheitert, und er forderte dazu auf, die Konkurrenz zwischen den Schularten aus der Diskussion rauszunehmen, nicht die Schulart sei in erster Linie für Schulerfolg entscheidend, sondern das Lernklima und die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Lehrer, Eltern und Schülern.

Im Folgenden entwickelte sich eine ausgiebige Diskussion, in der es vor allem um die unterschiedlichen Sachkostenbeiträge für die verschiedenen Schularten, um die geforderte Inklusion und um Unterrichtsausfall ging. So konnte sich abschließend die SPD Kreisvorsitzende Caroline Vermeulen freudig bei allen Teilnehmern bedanken, insbesondere auch bei der Schulklasse, die in der Pause für Verpflegung aller gesorgt hatte.

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

14.12.2022, 19:00 Uhr SPD-Kreisverband Hohenlohe
Sitzung des Kreisvorstands mit den Vorsitzenden der SPD-Ortsvereine aus dem Hohelohekreis, AG-Sprecher*innen …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Wir freuen uns über das sehr gute Ergebnis und die Wiederwahl unseres Landesvorstands und gehen motiviert und entschlossen in die Vorbereitung der Kommunal- und Europawahlen und die inhaltliche Arbeit in unseren Gremien.

Die Botschaft der Südwest-SPD bei ihrem Landesparteitag in Friedrichshafen ist klar: Je mehr die Bundesregierung in dieser Krisensituation anpackt, unterstützt und in eine gute Zukunft investiert, desto deutlicher wird der grün-schwarze Stillstand in Baden-Württemberg. "Eines der reichsten Länder in ganz Deutschland jammert, es habe kein Geld, statt in dieser Krise zu helfen. Während die Bundesregierung zeigt, wie kluges und entschlossenes Handeln in Krisenzeiten geht, sehen wir in Baden-Württemberg eine Landesregierung, die pausenlos gegen die Bundesregierung giftet, während sie sich auf bundespolitischen Entlastungen ausruht," so der mit 95,6 Prozent im Amt bestätigte Landesvorsitzende Andreas Stoch zur Bilanz der Landesregierung.

Ein intensives Wochenende beim Debattenkonvent liegt hinter uns. Wir haben über die aktuellen Ereignisse, vor allem aber über die Zukunft, Transformation, den Wandel der Gesellschaft und unsere Antworten als Partei darauf diskutiert.

Mit unserem Leitantrag haben wir heute auf den Weg gebracht, was aus Impulsen aus der Partei, Zivilgesellschaft und Wissenschaft hervorging. Und der Prozess endet nicht heute. Bis zum nächsten Bundesparteitag werden wir vor Ort weiterarbeiten. Wir wollen ein Jahrzehnt des Aufbruchs, ein Jahrzehnt der sozialen Demokratie, in dem wir konkrete Politik für die Bürger:innen umsetzen.

Die konkreten Missionen, die es benötigt, um eine gerechte Transfomation in Zukunft möglich machen zu können, findet ihr in unserem Leitantrag zum Debattenkonvent 2022 (PDF).

Komm mit Saskia Esken, SPD, Olaf Scholz, Kevin Kühnert, Lars Klingbeil und vielen mehr ins Gespräch!

Über 39 Sessions, mehr als 100 Speaker*innen und über 150 Impulse: Samstag und Sonntag findet unser #Debattenkonvent der Bundes-SPD in Berlin statt. Dort erwarten euch leidenschaftliche Debatten, frische Ideen und klare Positionen.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Frieden in Europa, Energieversorgung, Klima, Pandemie: Noch nie stand unser Land vor so vielen Krisen wie in den letzten zwei Jahren. In dieser Zeitenwende müssen wir neue Wege gehen, damit auch hier in Baden-Württemberg allen Menschen gerechte Chancen in unserer Gesellschaft ermöglicht werden.

Bei unserem Landesparteitag am 19. November wollen wir deshalb nicht nur unseren Landesvorstand neu wählen, sondern uns inhaltlich mit der Frage beschäftigen, was es in der Landespolitik jetzt braucht, um soziale Ungleichheiten zu überwinden und in diesen Krisenzeiten niemanden allein zu lassen. Wir freuen uns sehr, dass Bundeskanzler Olaf Scholz vor Ort in Friedrichshafen sein wird, um wichtige Impulse aus der Bundespolitik einzubringen.

Diese Woche beginnt überall im Land das neue Semester - wir sind gemeinsam mit den Jusos Baden-Württemberg und der SPD-Fraktion im Landtag unterwegs, um allen Studierenden viel Erfolg für das neue Semester zu wünschen!

Für uns ist klar: Alle sollen, unabhängig von ihrer Herkunft, ohne existenzielle Sorgen studieren können. Damit es für mehr als Nudeln mit Ketchup reicht, hat die SPD im Bund dafür gesorgt, dass das BAföG so stark wie noch nie zuvor geöffnet wird. Das bedeutet: Mehr BAföG für mehr Menschen durch:

- eine Erhöhung des Grundfreibetrags, des Zuschlags für Kinderbetreuung und der Bedarfsätze,
- eine Erhöhung des Wohnzuschlags,
- eine leichtere digitale Antragsstellung,
- eine Anhebung der Altersgrenze und
- die Förderung von einem einjährigen Studium auch im Nicht-EU-Ausland

Gerade in Baden-Württemberg, wo 15 der 30 Städte mit den höchsten Mieten liegen, und die Preissteigerungen durch eine Verdopplung oder sogar Verdreifachung der Nebenkosten besonders viele Menschen treffen, ist das neue Wohngeld wichtiger denn je.

Damit im Winter keiner in der kalten Wohnung sitzt hat die Ampel im Bund das Wohngeld verdoppelt - und den Kreis der Berechtigten verdreifacht.

Um herauszufinden wie viel Wohngeld ihr erhaltet oder wie ihr allgemein profitiert, könnt ihr den Wohngeldrechner des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen nutzen: https://www.bmwsb.bund.de/Webs/BMWSB/DE/themen/stadt-wohnen/wohnraumfoerderung/wohngeld/wohngeldrechner-2022-artikel.html oder den Entlastungsbot der SPD: https://www.spd.de/entlastungs-bot/

Der EU-Abgeordnete René Repasi hat heute vor dem Europäischen Gerichtshof Klage gegen den ergänzenden delegierten Rechtsakt zur Taxonomie erhoben. Mit diesem delegierten Rechtsakt hat die Kommission entschieden, dass die Energieerzeugung aus fossilem Erdgas und Kernenergie ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten sind.

SPD-Landeschef Andreas Stoch freut sich über den Wahlsieg der Niedersachen-SPD bei der heutigen Landtagswahl: "Ich gratuliere Stephan Weil und der Niedersachsen-SPD zum Wahlsieg in politisch schwierigen Zeiten. Dies ist ein klarer Regierungsauftrag, damit Stephan Weil auch weiterhin Ministerpräsident von Niedersachsen bleibt."

"Die Menschen in Niedersachsen bestätigen damit den konstruktiven und besonnenen Kurs von Stephan Weil, insbesondere auch gegenüber der sozialdemokratisch geführten Bundesregierung."

Es ist ein guter Tag für die Kultur in Baden-Württemberg: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner heutigen Sitzung für insgesamt sechs Projekte im Ländle eine Förderung durch den Bund in Höhe von zusammen gut 50 Mio. Euro beschlossen. Das teilte jetzt der Vorsitzende der 22-köpfigen SPD-Landesgruppe im Bundestag, Martin Gerster, mit.

Downloads

Wahlprogramm