Zukunft der Schullandschaft

Veröffentlicht am 25.04.2015 in Veranstaltungen

Podiumsteilnehmer Nikolaos Sakellariou, Matthias Wagner-Uhl, Schulleiter der Gemeinschaftsschule Neuenstein, Christian König, Lehrer am Bildungszentrum Niedernhall.

Überschaubar war die Zahl der äußerst interessierten Teilnehmer an der Veranstaltung zur Zukunft der Schullandschaft mit dem Bildungspolitischen Sprecher der SPD Landtagsfraktion Dr. Stefan Fulst Blei und Vertretern der Hohenloher Schulen in der Aula des Hohenlohegymnasiums in Öhringen. Mit einem dicken Lob für die mutige Umgestaltung der Schullandschaft in Baden Württemberg, die auch in der Schulstadt Öhringen Spuren zeige, begrüßte Oberbürgermeister Michler die Gäste und verwies auf die Leistung der Städte und Gemeinden im Hohenlohekreis, die sich den schulischen Anforderungen durch hohe Investitionen im Schulbau mutig stellten.

Eine abgerundete Bilanz der Schulpolitik seit 2011 bot Stefan Fulst-Blei. Das Schulministerium habe erhebliche Erblasten der Vorgängerregierung im Jahr 2011 vorgefunden. Finanzierungslücken, ein erheblicher Sanierungsstau, strukturelle Defizite vor allem durch Schülerrückgang im Hauptschulbereich, Stundenausfall, Stillstand bei der Förderung von Chancengleichheit und fehlende Konzepte im Bereich der gesetzlich geforderten Inklusion hätten Reformen in vielen Feldern gefordert. Inzwischen sei die Stagnation gebrochen. Ein Pakt mit den Kommunen sei geschlossen worden, der wesentliche Verbesserungen bei der Kleinkindbetreuung, bei den Tagesmüttern, bei der beruflichen Ausbildung von Erziehern und bei der Schulsozialarbeit gebracht habe. Mit Einführung der Gemeinschaftsschule sei eine attraktive und bei Schülern, Eltern und Kommunen anerkannte Schulform geschaffen worden, die der schulischen Ausblutung vor allem in den Landgemeinden entgegenwirke. Mit der regionalen Schulentwicklung sei den Kommunen Planungssicherheit zurückgegeben worden und im Bereich der Ganztagesschule sei durch ein Höchstmaß an Flexibilität der Durchbruch gelungen. Auf mehr als 10 Milliarden sei der Schulhaushalt des Landes angewachsen, um das alles zu finanzieren.

Stefan Fulst-Blei MdL, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

Viel Lob erfuhr der Referent von den Teilnehmern auf dem Podium, die unter der Moderation von MdL Nikolaos Sakellariou die Schulsituation im Hohenlohekreis ins Auge fassten. Alois Schmidt, stellvertretender Leiter des Staatlichen Schulamts in Künzelsau, bestätigte, die regionale Schulentwicklung sei dringend nötig gewesen. Der Rückgang der Schülerzahlen und das Entscheidungsrecht der Eltern bei der Schulwahl hätten auch im Hohenlohekreis zu Veränderungen geführt, die durch die strukturellen Veränderungen aufgefangen werden konnten. Von 13 Hauptschulstandorten müssten mittelfristig nur drei aufgegeben werden, 3 konnten in Gemeinschaftsschulen überführt worden, andere seien durch die Schaffung von Verbundschulen für zukünftige Entwicklungen abgesichert. Wert legte er auf die Forderung, das Entscheidungsrecht der Eltern bei der Schulwahl müsse erhalten bleiben, deshalb könnten nicht überall Gemeinschaftsschulen entstehen.

Lutz Jungblut, Schulleiter des Hohenlohegymnasiums, betonte, die geschaffene Wahlmöglichkeit in Öhringen habe eindeutig bewiesen, dass G9 dem Wunsch der großen Mehrheit der Schüler und ihrer Eltern entspreche. Einen ganzen Katalog von schulpolitischen Forderungen aus dem Gymnasialbereich gab er den Landtagsabgeordneten mit auf den Weg, von dem Wunsch nach Begabtenförderung bis hin zu verstärkter Schulsozialarbeit.

Rundum zufrieden zeigte sich der Schulleiter der Gemeinschaftsschule Neuenstein, Matthias Wagner Uhl. Er forderte die Landespolitiker auf, endlich den Schulstreit zwischen den Parteien zu beenden und ihre ganze Kraft in eine gelingende Schulpolitik zu bündeln, in der das Kind im Mittelpunkt steht und das Aussortieren nach Begabung ein Ende findet, wie dies in den Gemeinschaftsschulen gelinge.

Christian König, Lehrer am Bildungszentrum Niedernhall, stellte resümierend fest, die Rettungsversuche für die Hauptschule, wie sie von der Vorgängerregierung versucht wurden, seien gescheitert, und er forderte dazu auf, die Konkurrenz zwischen den Schularten aus der Diskussion rauszunehmen, nicht die Schulart sei in erster Linie für Schulerfolg entscheidend, sondern das Lernklima und die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Lehrer, Eltern und Schülern.

Im Folgenden entwickelte sich eine ausgiebige Diskussion, in der es vor allem um die unterschiedlichen Sachkostenbeiträge für die verschiedenen Schularten, um die geforderte Inklusion und um Unterrichtsausfall ging. So konnte sich abschließend die SPD Kreisvorsitzende Caroline Vermeulen freudig bei allen Teilnehmern bedanken, insbesondere auch bei der Schulklasse, die in der Pause für Verpflegung aller gesorgt hatte.

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2019, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr SPD Kommunalempfang mit Evelyne Gebhardt MdEP in Öhringen
Ein starkes Europa mit starken Kommunen – unter diesem Titel lädt die SPD-Fraktion im Öhringer Gemeinderat gem …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den Beschluss des Landesvorstands der Grünen für nach Einkommen gestaffelte Kitagebühren als "reinen Papiertiger" bezeichnet.

Es sei zwar bemerkenswert, dass sich die Grünen in Anbetracht des von der SPD geplanten Volksbegehrens nun offensichtlich unter Druck fühlten. "Aber dieser Beschluss ist weder inhaltlich konsequent noch politisch glaubwürdig", so Stoch. Schließlich seien die Grünen jetzt seit acht Jahren stärkste Regierungspartei und hätten das ganze Thema der Gebührenentlastung "von vorne bis hinten" nur blockiert. Mit ihrem jetzigen Vorstandsbeschluss spielten die Grünen weiterhin Qualität, Kitaplätze und Gebührenfreiheit gegeneinander aus - "und das ist so falsch wie unnötig".

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat angesichts der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament scharfe Kritik an den politisch Verantwortlichen in Großbritannien geäußert.

"Die Konservativen im Vereinigten Königreich haben ihr Land und die ganze Europäische Union in diese verfahrene und bittere Situation hineinmanövriert", erklärte Stoch. "Verantwortungslose Gesellen wie Boris Johnson haben sich inzwischen längst vom Acker gemacht. Mit ihrer Aufwiegelei haben sie das ganze europäische Projekt aufs Spiel gesetzt. Frau May sollte nun schleunigst ihren Hut nehmen und den Weg für Neuwahlen frei machen."

Die SPD fühlt sich darin bestätigt, dass Wissenschaftsministerin Theresia Bauer ihrem Amt nicht gerecht wird. Nachdem das Verwaltungsgericht Stuttgart nach Medienberichten offenbar bereits im Dezember dem Wissenschaftsministerium per einstweiliger Verfügung untersagt hat, den im März 2017 gewählten Vizepräsidenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) einzusetzen, sieht sich SPD-Generalsekretär Sascha Binder in seiner damaligen Einschätzung bestätigt.

Stoch will "Koalition mit den Bürgerinnen und Bürgern" - Landespartei legt Fahrplan vor - Gesetzentwurf beim Jahresauftakt in Stuttgart beschlossen

Der Startschuss zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg ist gefallen. Die SPD hat am Montag auf ihrem traditionellen Jahresauftakt in Stuttgart einen detaillierten Fahrplan samt Gesetzentwurf vorgelegt. Ab sofort sammelt die Landespartei die ersten 10.000 Unterschriften, damit der Antrag auf das Volksbegehren wirksam wird.

Alle Infos zum Volksbegehren

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz als "großen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Fortschritt" begrüßt. "Das ist gerade für Baden-Württemberg ein Meilenstein, denn viele Unternehmen sind hier händeringend auf der Suche nach Fachkräften", erklärte Stoch. "Es ist gut, dass sich die CDU Baden-Württemberg mit ihren ewigen Bedenken auf Bundesebene nicht durchgesetzt hat. Die CDU im Land verliert den Blick für die Probleme der Unternehmen immer mehr aus den Augen."

Malu Dreyer beim Startschuss am 7. Januar in Stuttgart - 718 Millionen Euro für Baden-Württemberg durch das Gute-Kita-Gesetz

Der neu gewählte Landesvorstand der SPD Baden-Württemberg hat sich am Samstag einstimmig für die Durchführung eines Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas und Kindergärten ausgesprochen. "Durch das neue Gute-Kita-Gesetz von Familienministerin Franziska Giffey gibt es jetzt überhaupt keine Ausrede mehr für die Regierung Kretschmann, nicht in die Beitragsfreiheit einzusteigen", betonte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

Mit Unverständnis hat der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch auf die jüngsten Aussagen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann zur SPD-Initiative eines Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas im Land reagiert. "Weder finanzielle noch rechtliche Ausreden können bei diesem Thema punkten", so Stoch. "Baden-Württemberg hat erhebliche finanzielle Spielräume, um Kita-Plätze zu schaffen, die Qualität zu fördern und die Gebührenfreiheit umzusetzen. Schließlich gibt es auch vom Bund Milliardenhilfen über das Gute-Kita-Gesetz.