Zu Ehren von Willy Brandt

Veröffentlicht am 18.12.2013 in Allgemein

Bundesarchiv, B 145 Bild-F057884-0009 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA

Anlässlich des 100. Geburtstag von Willy Brandt, dem ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler der Bundesrepbulik Deutschland, hat die stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Tijen Karimani eine Laudatio verfasst. Sie beschreibt den Beginn seines politischen Lebens, die wiedrigen Umstände in den Wahlkämpfen der jungen Bundesrepublik und die unglaubliche Wirkung die Willy Brandt noch immer auf die SPD, das politische Leben und die Gesellschaft der Bundesrepublik hat!

Willy Brandt – Biographie eines politischen Lebens „Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“ –Willy Brandt Als uneheliches Arbeiterkind wurde Willy Brandt am 18. Dezember 1913 als Herbert Ernst Karl Frahm geboren. Damals ahnte noch niemand, dass dieser Junge aus einfachsten Verhältnissen einmal einer der bekanntesten und bedeutsamsten Politiker der Bundesrepublik Deutschland werden würde. Über seinen Großvater kam Willy Brandt mit der SPD in Kontakt und engagierte sich in politischen Gruppen, wie den Falken oder der sozialistischen Arbeiterjugend. Dabei vertrat er in den wirren Jahren der Weimarer Republik einen radikalen Kurs, um 1930 schließlich das erste Mal der SPD beizutreten – um nach heftiger Kritik an der angeblich mutlosen Politik in eine Splitterpartei einzutreten. Nach der Machtergreifung von Hitler organisierte er den Wiederstand dieser Splittergruppe aus dem Ausland. Er lebte und arbeitete als Journalist in Norwegen und fand den Weg über seinen Beruf zurück nach Deutschland. In der Nachkriegszeit begann die Blütezeit seiner politischen Karriere. "Wir suchen keine Bewunderung; wir brauchen Menschen, die kritisch mitdenken, mitentscheiden und mitverantworten." Willy Brandt in seiner 1. Regierungserklärung 1969 Seine Gegner ließen den aufstrebenden Politiker jedoch immer wieder deutlich spüren, dass er eine „falsche“ Vergangenheit hatte. Sie machten es sich während der Wahlkämpfe immer wieder zu Nutze, dass Brandt ein unehelich geborener Sohn war; verletzten ihn mit seinem Geburtsnamen, den er offiziell abgelegt hatte und seit 1949 anerkannt „Willy Brandt“ hieß und kritisierten ihn öffentlich für seine Auslandsaufenthalte in Norwegen und Nordeuropa, während der Zeit des Nationalsozialismuses. Die Wahlkämpfe, die Willy Brandt verlor, waren stets solche, die von seinen politischen Gegner immer sehr persönlich und unfair geführt wurden. Umso bemerkenswerter sind Brandts Durchhaltevermögen, sein Kampfgeist, sowie der Wille für mehr Gerechtigkeit, Transparenz und Öffnung zu kämpfen. „Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass Brandt ein Glücksfall für die Bundesrepublik war. Brandts Motto 'Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts' bedeutet: Alle Werte wie Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Solidarität kann man nicht stärken, fördern oder erhalten, wenn es Krieg gibt. Das gilt noch heute." Egon Bahr über Willy Brandt Seine eigenen Wahlkämpfe waren geprägt von Offenheit, Jugendlichkeit und einer Perspektive für die Bevölkerung. Gerade in seiner Zeit als Bundeskanzler spürte man einen Aufbruch in der Deutschen Bevölkerung. Auch in der Deutschen Demokratischen Republik verkörperte dieser Kanzler und Politiker Hoffnung. Unvergesslich werden viele seiner Auftritte sein, für die deutsch-deutsche Geschichte aber sicherlich sein Auftritt am Fenster in Erfurt, als eine jubelnde Menge lautstark „Willy Brandt ans Fenster!“ skandierte. Brandt symbolisierte den Fortschritt, den Neuanfang, eine Alternative - er prägte mit seinen sozialliberalen Gedanken die Gesellschaft bis heute. Er gehörte dem ersten deutschen Bundestag an und wurde der erste Bundekanzler der Sozialdemokraten. Er war immer ein bekennender Europäer, der erkannte, dass es Frieden und Einigung in Deutschland nur dann geben würde, wenn es ein geeintes Europa gibt. Daneben war es nicht nur seine Ostpolitik „Wandel durch Annäherung“, sondern auch seine Friedenspolitik, seine Bemühungen die Bürgerinnen und Bürger zu politischer Aktivität zu ermutigen und seine internationale Politik für Menschenrechte und bessere Bedingungen für sich entwickelnde Länder, machten ihn zu dem Politiker und Mensch den viele in- und außerhalb der SPD einfach nur Willy nennen. Er ist heute wie damals immer noch eine Größe, die es so nie wieder geben wird. Seiner internationale Geltung wurde der Friedensnobelpreis von 1971 gerecht. Kein Moment zum Ausruhen jedoch, danach arbeitete er weiter an einer besseren, gerechteren, freieren Welt. Willy Brandt hat nicht nur für die Sozialdemokratie vieles erreicht, er hat die Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg politisch maßgeblich mitbestimmt. Er hat, sowohl das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik zurück gewinnen können, als auch ein vertrauliches Verhältnis zu den Nachbarstaaten wiederhergestellt. Willy war ein Mann des Volks, er kam aus einfachen Verhältnissen und hat sich durchgebissen, hat dabei aber nie vergessen für wen er die Politik macht, nämlich für die Menschen. Dafür wurde und wird er immer noch sehr geschätzt. Seine Regierungszeit ist positiv in Erinnerung geblieben. Tijen Karimani aus Öhringen

Verfasst von Tijen Karimani (22), stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Baden-Württemberg aus Öhringen

 

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

03.04.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wahlkampfsitzung zur Kommunalwahl 2019
Die SPD Öhringen trifft sich gemeinsam mit den Kandidierenden zur Kommunalwahl - für Gemeinderat und Kreistag - …

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahl 2019 - Gehen Sie zur Wahl!
Die SPD in Öhringen ruft alle Bürgerinnen und Bürger Öhringens auf, an der Kommunalwahl teilzunehmen. Wählen …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Ankündigung der Grünen, die Prüfung einer Verfassungsreform zu erwägen, als "Gipfel der Heuchelei" bezeichnet. "Erst tut Herr Kretschmann alles, um direkte Demokratie auszubremsen - und Herr Sckerl macht dann den angeblichen Vorkämpfer. Die Grünen wollen die Menschen für dumm verkaufen. Aber das sind sie nicht", erklärte Binder.

Auf dem Politischen Aschermittwoch der SPD Baden-Württemberg hat Landeschef Andreas Stoch die Zurückweisung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Regierung Kretschmann erneut scharf kritisiert. "Sollten wir je aufgrund der grün-schwarzen Landesregierung scheitern, dann wird die Landtagswahl 2021 zur Volksabstimmung über Gebührenfreiheit", rief Stoch vor über 600 begeisterten Gästen in Ludwigsburg.

Hier geht es zur Bildergalerie

Stoch: "Wir lassen uns auf unserem Weg zur Entlastung von Familien nicht ausbremsen"

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch hat die Zurückweisung des Zulassungsantrags zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung scharf kritisiert. "Das ist Kretschmanns Sündenfall. In dieser Regierung herrscht offensichtlich nackte Panik aus Angst vor dem Volk."

Der SPD-Chef betonte, bei der Nichtzulassung dieses ersten Volksbegehrens nach Änderung der Landesverfassung gehe es nicht um irgendeine rechtliche Entscheidung des Innenministeriums, sondern um "billiges politisches Taktieren an der Spitze der Landesregierung von Seiten des Innenministers und des Ministerpräsidenten - und zwar auf Kosten der Demokratie in Baden-Württemberg".

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das eindeutige Votum der Freiburgerinnen und Freiburger für den neuen Stadtteil Dietenbach ausdrücklich begrüßt.

"Dieser Bürgerentscheid ist ein deutlicher Auftrag an die Politik, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Er hat Gewicht weit über die Stadt Freiburg hinaus", erklärte Stoch am Sonntagabend. "Gratulation an Oberbürgermeister Martin Horn und an die Freiburger SPD für deren klare Haltung."

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat sich angesichts des Wahlsiegs von Thomas Keck bei der Oberbürgermeisterwahl in Reutlingen "vollkommen überwältigt" gezeigt. "Das ist einfach grandios. Es war hauchdünn, ein echter Wahlkrimi, spannender als jeder Tatort - aber gewonnen ist gewonnen! Herzlichen Glückwunsch an Thomas Keck, an sein Team und an die ganze Reutlinger SPD! Das war spitzenmäßig", so Stoch, der am Sonntagabend bei der Wahlparty in Reutlingen mit dabei war.

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."