Annette Sawade erneut für die Bundestagswahl nominiert

Veröffentlicht am 17.09.2016 in Bundespolitik

Großer Vertrauensbeweis für die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade

„Ich bin sehr glücklich über diesen Vertrauensbeweis.“

Kupferzell-Eschental – „Ich bin sehr glücklich über diesen Vertrauensbeweis. Nun kann ich mit voller Kraft in das verbleibende Arbeitsjahr und anschließend in den Wahlkampf 2017 starten“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade nach ihrer erneuten Nominierung als Bundestagskandidatin.

Am Donnerstag, 15.9.16, waren die Genossinnen und Genossen aus Schwäbisch Hall und Hohenlohe zusammengekommen um ihre Direktkandidatin oder -kandidaten für den Bundestagswahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe zu bestimmen. Zum dritten Mal nach 2009 und 2013 trat Annette Sawade an. Von den anwesenden stimmberechtigten 76 SPD-Mitgliedern erhielt sie im Anschluss 71 Ja-Stimmen. Dies entspricht einer Zustimmung von 93,4%.

Geleitet wurde die Nominierungsversammlung von den Vorsitzenden der beiden SPD-Kreisverbänden Caroline Vermeulen (Hohenlohe) und Nikolaos Sakellariou (Schwäbisch Hall).

Nach den Formalia folgte die Vorstellungsrede von Annette Sawade. Zuvor hatte Nik Sakellariou bereits darauf hingewiesen, dass beide SPD-Kreisvorstände einstimmig Annette Sawade in ihrer Kandidatur unterstützt hatten und nun den Mitgliedern zur Nominierung vorschlugen. So blieb Annette Sawade alleinige Kandidatin.

„Ich freue mich so viele bekannte Gesichter zu sehen, es ist kaum eins dabei, das ich nicht kenne“, begann Annette Sawade ihre Rede erfreut über die vielen Anwesenden. Der Andrang war groß: es mussten noch Stühle gebracht werden, damit alle einen Platz fanden.

In ihrer Rede ging Annette Sawade zuerst auf die Arbeit der Großen Koalition ein. „Am Anfang standen harte Koalitionsverhandlungen. Die waren besonders schwer, weil die Union im Grunde kein Programm hatte. Der Mitgliederentscheid der SPD zum Ergebnis der Verhandlungen war ebenso eine gelungene und wichtige Sache. Denn uns allen war klar, diese Koalition war keine Wunschehe.“

Man konnte doch viele der eigenen Vorhaben umsetzen. „Mindestlohn, abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren, verbessertes Elterngeld, verbessertes Pflegegeld, BAföG-Erhöhung und Ausweitung, Verbot des Frackings, Entlastung der Kommunen und und und“, zählte Annette Sawade auf.

„Doch es reicht nicht allein nur die eigenen Punkte umzusetzen. Gerade mit diesem Koalitionspartner waren viele wichtigen Themen auch nicht umzusetzen. Unser Ziel bleibt beispielsweise die solidarische Bürgerversicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung. Und die Krankenversicherung muss wieder hälftig von den Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Auch die Finanztransaktionssteuer und die Erbschaftssteuer sind noch offene Baustellen.“

Auch das Thema Flüchtlinge blieb nicht aus: „Er reicht nicht, nur ‚Wir schaffen das‘ zu sagen und dann die Menschen allein zu lassen. Unsere Devise lautet ‚Wir machen das‘. Besonders den Kommunen muss unter die Arme gegriffen werden. Die Ehrenamtlichen brauchen professionelle Unterstützung. Gerade die letzten Wahlergebnisse haben gezeigt. Wir können nur gewinnen, wenn wir klare Kante zeigen. Malu Dreyer und Erwin Sellering haben auf diese Weise absolut Stimmen dazu gewonnen. Und die Konservativen, vor allem Horst Seehofer, verlieren, wenn sie den Rechtspopulisten hinterherrennen. Denn die Menschen wählen am Ende immer nur das Original.“

Zum Schluss ihrer Rede machte Annette Sawade den Genossinnen und Genossen Mut: „Wir müssen wieder mehr an unsere eigene Kraft glauben und diese selbstbewusst ins Land tragen. Die Menschen vertrauen den Überzeugten und nicht den Zweiflern.“

Die Genossinnen und Genossen reagierten mit lang anhaltendem Applaus auf die Vorstellungsrede von Annette Sawade.

Die Wahl zur Kandidatin nahm Annette Sawade natürlich an: „Wir haben noch viel vor um das Leben der Menschen zu verbessern. Und je besser das Ergebnis der SPD ist, umso mehr können wir erreichen. Ich freue, für Euch und mit Euch in den Wahlkampf zu gehen und danke jedem für diese sagenhafte Unterstützung.“

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

03.04.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wahlkampfsitzung zur Kommunalwahl 2019
Die SPD Öhringen trifft sich gemeinsam mit den Kandidierenden zur Kommunalwahl - für Gemeinderat und Kreistag - …

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahl 2019 - Gehen Sie zur Wahl!
Die SPD in Öhringen ruft alle Bürgerinnen und Bürger Öhringens auf, an der Kommunalwahl teilzunehmen. Wählen …

Alle Termine

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Ankündigung der Grünen, die Prüfung einer Verfassungsreform zu erwägen, als "Gipfel der Heuchelei" bezeichnet. "Erst tut Herr Kretschmann alles, um direkte Demokratie auszubremsen - und Herr Sckerl macht dann den angeblichen Vorkämpfer. Die Grünen wollen die Menschen für dumm verkaufen. Aber das sind sie nicht", erklärte Binder.

Auf dem Politischen Aschermittwoch der SPD Baden-Württemberg hat Landeschef Andreas Stoch die Zurückweisung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Regierung Kretschmann erneut scharf kritisiert. "Sollten wir je aufgrund der grün-schwarzen Landesregierung scheitern, dann wird die Landtagswahl 2021 zur Volksabstimmung über Gebührenfreiheit", rief Stoch vor über 600 begeisterten Gästen in Ludwigsburg.

Hier geht es zur Bildergalerie

Stoch: "Wir lassen uns auf unserem Weg zur Entlastung von Familien nicht ausbremsen"

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch hat die Zurückweisung des Zulassungsantrags zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung scharf kritisiert. "Das ist Kretschmanns Sündenfall. In dieser Regierung herrscht offensichtlich nackte Panik aus Angst vor dem Volk."

Der SPD-Chef betonte, bei der Nichtzulassung dieses ersten Volksbegehrens nach Änderung der Landesverfassung gehe es nicht um irgendeine rechtliche Entscheidung des Innenministeriums, sondern um "billiges politisches Taktieren an der Spitze der Landesregierung von Seiten des Innenministers und des Ministerpräsidenten - und zwar auf Kosten der Demokratie in Baden-Württemberg".

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das eindeutige Votum der Freiburgerinnen und Freiburger für den neuen Stadtteil Dietenbach ausdrücklich begrüßt.

"Dieser Bürgerentscheid ist ein deutlicher Auftrag an die Politik, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Er hat Gewicht weit über die Stadt Freiburg hinaus", erklärte Stoch am Sonntagabend. "Gratulation an Oberbürgermeister Martin Horn und an die Freiburger SPD für deren klare Haltung."

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat sich angesichts des Wahlsiegs von Thomas Keck bei der Oberbürgermeisterwahl in Reutlingen "vollkommen überwältigt" gezeigt. "Das ist einfach grandios. Es war hauchdünn, ein echter Wahlkrimi, spannender als jeder Tatort - aber gewonnen ist gewonnen! Herzlichen Glückwunsch an Thomas Keck, an sein Team und an die ganze Reutlinger SPD! Das war spitzenmäßig", so Stoch, der am Sonntagabend bei der Wahlparty in Reutlingen mit dabei war.

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."