Zur aktuellen Lage – Offener Brief der Sozialdemokratie in Hohenlohe in Zeiten von Corona

Veröffentlicht am 14.04.2020 in Kreisverband

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

das Corona-Virus prägt unser öffentliches Leben in einer Weise, die für uns unmöglich schien. Besteht einerseits die Angst selbst zu erkranken oder zur Gefahr für andere zu werden, ist andererseits der Verlust der eigenen Existenzgrundlage plötzlich allgegenwärtig. Der Staat nimmt hierbei eine wichtige Rolle als Partner und Unterstützer ein – deshalb benötigen wir auch in Zukunft einen starken Staat, der in Problemlagen wie der heutigen auf Zusammenarbeit und Unterstützung setzt.

 

Klar ist: Das Corona-Virus wird unser Zusammenleben verändern, aber es liegt an uns allen, dass wir es zum Besseren gemeinsam verändern.

Viele Menschen engagieren sich in diesen Tagen für andere. Es ist wichtig dabei zu betonen, dass viele dies schon vor Corona waren. Dennoch kommt es durch Corona zu einem Schub der Hilfsbereitschaft – auch in unseren Städten und Gemeinden des Hohenlohekreises. Dies zeigt klar, dass wir hier zusammenhalten – in guten, wie in schlechten Zeiten. Den vielen Helferinnen und Helfern in den Kirchen, den Vereinen und selbstorganisierten Nachbarschaftshilfen gelten unser Dank und unsere vollste Unterstützung. Wir entdecken als Gesellschaft in diesen Tagen wieder aktiver das „Wir“ – lassen Sie uns dies gemeinsam auch nach der Krise zum Maßstab nehmen.

Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten danken wir denen, die unser öffentliches Leben, trotz Corona, am Laufen halten. In erster Linie sind dies die Beschäftigten, die sich um unsere Gesundheit und die Pflege unserer Angehörigen kümmern - in den Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Pflegeheimen. Es sind die Beschäftigten, die unseren Kühlschrank füllen – in den Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, Marktständen und Supermärkten. Es sind die Beschäftigten, die das öffentliche Leben weiter organisieren - im Landratsamt, Rathäusern, der Abfallwirtschaft und Zügen und Bussen. Es sind die Beschäftigten, die in der zweiten Reihe alles dafür tun, dass wir von zu Hause arbeiten und lernen können – in den Firmen, IT, Dienstleistung und den Schulen.

Wir sagen Danke für diesen Einsatz in herausfordernden Zeiten.

Wir betonen jedoch: Die Normalität wird zurückkehren und es wird politische Antworten auf diese Krise und ihre Auswirkungen geben. Wer heute von den Heldinnen und Helden unserer Gesellschaft spricht, den werden wir dann daran erinnern, wenn es darum geht in diesen Berufen für gute Arbeitsbedingungen und gerechte Entlohnung zu sorgen. Die Sozialdemokratie war, ist und wird in Zukunft der Partner an der Seite dieser Menschen sein.
 

Der Zusammenhalt und die Solidarität unserer Gesellschaft in diesen Tagen stimmen uns frohen Mutes, dass wir diese Krise gemeinsam meistern.

Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit und Kraft in dieser herausfordernden Zeit.

 

Caroline Vermeulen

Patrick Wegener

Daniel Vogelmann

Hans-J. Saknus

Kreisvorsitzende

Stellv. Kreisvorsitzender

Stellv. Kreisvorsitzender

Stellv. Kreisvorsitzender

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

Unsere Abgeordnete in Europa: Evelyne Gebhardt

Neues aus dem Land

Umfangreiches Maßnahmenpaket für Ausbildung vorgestellt

Der pandemiebedingte Mangel an Ausbildungsplätzen und eine Ausbildung geprägt durch Lernen im Home-Office statt im Betrieb stellen Auszubildende derzeit vor große Herausforderungen. Um die Auszubildenden erfolgreich durch die Krise zu bringen, die Qualität ihrer Ausbildung zu sichern und Ausbildungsplätze auch für kommende Generationen zu sichern, fordern SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch und der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann eine Ausbildungsplatzgarantie im Rahmen eines Maßnahmenpakets für den Bereich der Ausbildung.

Nach sehr fordernden eineinhalb Schuljahren Pandemie mit digitalem Fernunterricht, Betreuungsstress und zu wenig sozialen Kontakten weiß niemand wie gut oder wie schlecht Lernen unter diesen Bedingungen funktioniert hat, welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler erworben haben und was sie tatsächlich gelernt haben.

"Die SPD teilt und unterstützt die Kernanforderungen und Schwerpunktsetzung des DGBs für eine neue, sozialere und nachhaltigere Landespolitik. Wir schaffen den Wandel nur gemeinsam mit den Beschäftigten," so SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch zum Forderungskatalog der DGB an eine neue Landesregierung.

25.02.2021 17:58
Warum SPD wählen?.
DAS WICHTIGE JETZT

Die Pandemie hat überdeutlich gemacht, welche wichtigen Themen seit Jahren in Baden-Württemberg auf der Strecke geblieben sind: Sichere Arbeit, gute Bildung, bezahlbarer Wohnraum und bessere Pflege.

Corona hat unseren Wahlkampf verändert. Mit digitalen Talks, virtuellen Sprechstunden und Social Media Events gehen wir in diesem Wahlkampf neue Wege. Doch das ist nicht nur den Einschränkungen der Corona-Krise geschuldet, an der Digitalisierung unserer Partei arbeiten wir schon länger.

Corona lässt uns aber auch auf klassische, altbewährte Wahlkampf-Formate zurückgreifen. Mit dem SPD-Wahlkampf-Magazin DAS WICHTIGE bringen wir unsere Themen dorthin, wo sie derzeit am hitzigsten diskutiert werden: in den eigenen vier Wänden. Rund eine Million Haushalte in Baden-Württemberg finden unser Wahlkampf-Magazin derzeit in ihren Briefkästen.

Andreas Stoch: "Wer am Montag nach der Wahl nicht mit der Eisenmann-CDU in der Regierung aufwachen will, muss diesmal SPD wählen."

SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch erklärt zu den neuen Umfragewerten des SWR: "Die grün-schwarze Landesregierung verliert deutlich an Zustimmung. Der Kampf um Platz 1 ist entschieden. Eine neue grün-rote Landesregierung ist in Reichweite. Dafür braucht es eine starke SPD im Land. Wir freuen uns über den Zuwachs, und wollen diesen Schwung bis zum Wahltag nutzen und für noch mehr Zustimmung für unsere Politik werben: Für gute Bildung, sichere Arbeitsplätze und besseren Klimaschutz."

Ergebnisse des Virtuellen Bildungsgipfels

Konzept zur Öffnung der Schulen

Auch nach fast einem Jahr Pandemie gibt es noch kein Konzept der Landesregierung, wie Unterricht im Land unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler stattfinden kann. Dabei liegen die Herausforderungen und die Lösungsoptionen seit langem auf dem Tisch.

Andreas Stoch: "Infektionsschutz darf nicht zur sozialen Frage werden!"

SPD-Landeschef Andreas Stoch macht sich angesichts der erweiterten Regelungen zur Maskenpflicht für eine finanzielle Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen im Land stark:

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung.

Downloads

Wahlprogramm